Interview mit dem Capitano Marc Duchow

Redaktion: Hey Marc, erste Frage wie geht es dir???

 

Marc: Mir geht es gut, danke der Nachfrage!

 

Redaktion: Wie ist dir die Vorbereitung bekommen und wie ist es als alter Sack in einer soo jungen Truppe??

 

Marc: Alter Sack? Ich bin nun zwar meistens der Älteste, aber manchmal ist Hugo Rohde ja auch da… ;-)           Mit der jungen Truppe macht es Spaß, auch wenn ich mir manchmal wünschen würde, dass die Fähigkeit, Kritik anzunehmen, bei einigen ein wenig ausgeprägter wäre.                       Die Vorbereitung lief für mich ganz gut, ich konnte alle Einheiten (außer das Turnier in Offenbüttel) mitmachen und gehe fit in die Saison.

 

Redaktion: Marc du hast als Kapitän schon alles mit erlebt, in der Verbandsliga mit ach und krach den Klassenerhalt geschafft, danach in die Kreisliga abgestiegen und direkt weiter in die A-Klasse und nun den Weg wieder mit ganz in die Verbandsliga rauf mitgemacht, was war für Gefühle ruft es in dir auf, die Abstiege aber auch die Aufstiege??

 

Marc: Abstiege sind immer schmerzhaft. Der Abstieg aus der Verbandsliga bis in die A-Klasse war im Nachhinein aber wohl wichtig für die Entwicklung der Mannschaft. In der A-Klasse konnte sich die Truppe das Rüstzeug holen, welches sie in der letzten (Kreisliga-)Saison so stark gemacht hat. Und mit den beiden Aufstiegen ist natürlich ein Fußballertraum in Erfüllung gegangen.

 

Redaktion: Die ersten Spiele sind schon rum 1 Sieg 2 Niederlagen, was hältst du vom Saisonstart und was ich noch drin mit unserer Truppe?

 

Marc: Die ersten beiden Gegner haben uns deutlich aufgezeigt, wie man in der Verbandsliga Nord-West Fußball spielen kann. Uns gelang dies in den beiden Spielen leider nur phasenweise nach der Halbzeit. Im dritten Spiel haben wir unsere Stärken besser eingesetzt und sicherlich nicht ganz unverdient drei Punkte in Tellingstedt behalten.         Was drin ist? Dass es schwer werden würde, wussten wir aber schon vor der Saison. Wir versuchen einfach, immer unser Bestes zu geben. Wofür das reichen wird, wird man sehen.

 

Redaktion: Letzte Frage was hast du persönlich für Ziele diese Saison und wielange bleibst du dem MTV als Häuptling noch erhalten??

 

Marc: Mein persönliches Ziel ist es, gesund zu bleiben. In der letzten Hinrunde bin ich ja wochenlang ausgefallen, das möchte ich nicht wieder erleben.                Fußballerisch hoffe ich, dass wir alle immer alles geben und möglichst viele Gegner ärgern können.                 Und wie lange ich noch aktiv beim MTV kicke, weiß ich noch nicht. Mindestens noch bis Ende Mai 2014, vielleicht aber auch bis Ende Mai 2021…

 

Redaktion: Vielen Dank das du dir Zeit genommen hast und alles Gute ;)

Interview mit MTV-Urgestein Morten Springer

Redaktion: Hey Morten, alles fit bei dir?

 

Morten: Moin Moin! Jo, bei mir ist alles in Ordnung.

 

Redaktion: Schon seitdem du geboren bist, spielst du quasi für den MTV, warum war nie ein Vereinswechsel, was ist das Besondere am MTV?

 

Morten: Das stimmt. Es gab eigentlich nie einen Grund, den Verein zu wechseln. Ich spiele Fußball um Spaß zu haben und um meine Freunde regelmäßig zu teffen und mit ihnen zu feiern. Genau das ist hier möglich, zumal ich mit einigen bereits seit der F-Jugend zusammenspiele.

 

Redaktion: Die Rückrunde verläuft äußerst erfolgreich, wie schätzt du die Leistung der Mannschaft/Mannschaftsteile ein und würde man bei einem eventuellem Aufstieg in der Verbandsliga bestehen

 

Morten: Ja, die Rückrunde verlief wirklich grandios, das hatte so wohl niemand erwartet. Besonders in der Defensive haben wir uns gefestigt, das gilt für alle Mannschaftsteile. Dass wir vorne immer 2-3 Tore schießen können, haben wir in der Vergangenheit schon bewiesen. Das wachsende Selbstvertrauen war besonders in den knappen Spielen dann auch zu sehen.
In der Verbandsliga erwartet von uns niemand etwas, das könnte vielleicht unsere Chance sein, den Klassenerhalt zu schaffen. Das ist aber alles Zukunftsmusik, wir sollten nun erstmal den Erfolg der Kreisliga-Saison genießen und begießen.

 

Redaktion: Du hast schon mit 17 in der 1.Herren Verbandsliga debütiert und hast damals auch noch A-Jugend gespielt, wie ist es den Weg von der Verbandsliga mit in die Kreisklasse A zu gehen und dann den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga zu feiern?

 

Morten: Ein weiser Mann sagte nach dem Offenbüttel-Spiel: "Bei einem Aufstieg würde sich der Kreis schließen." Dem kann ich nur zustimmen.
Ich spiele nun seit fast 4 Jahren im Herrenbereich, mit zwei Abstiegen und zwei Aufstiegen war immer was los. Wäre schön, wenn's nächste Saison mal ruhiger wird.;-)

 

Redaktion: Wie schätzt du deine eigene Leistung diese Saison ein und was für Ziele gibt es noch für dich?

 

Morten: Mir ist wichtig, dass wir mit der jetzigen Truppe weiterhin so zusammenbleiben, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Ich bin 22 und muss bei JUNG gegen ALT auch mal bei den Alten mitspielen. Das zeigt, dass wir sicherlich noch Möglichkeiten haben uns zu entwickeln und zu lernen. Im Spiel gegen Marne haben wir angedeutet, was mit unseren Spielern machbar ist.
Zu meiner eigenen Leistung: Gaaanz großer Sport!

 

Redaktion: Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast und alles Gute ;)

 

Morten: Kein Problem, Karla Kolumna ;-)



Interview mit Fast-Fussballrentner Gunnar Ehlers

Redaktion: Moin Moin Gunnar, wie geht es dir?

 

Gunnar: Moin Andy, mir geht es super. Privat und Sportlich gibt es keinen Grund zu klagen! :-)

 

Redaktion: Wir hörten, dass du zum Saisonende deine Fußballschuhe an den Nagel hängst, was ist da dran, und wenn ja bleibst du dem Herrenfussball in anderer Art und Weise erhalten?

 

Gunnar: Ja, so ist es. Ich werde am 25.05. gegen Glückstadt mein letztes Spiel für die 1. Herren bestreiten. Natürlich bleibe ich dem MTV erhalten. Einmal MTV, immer MTV. Ich werde mich dann den "Alten Herren" anschließen und natürlich auch weiterhin die Spiele der "Ersten" und "Zweiten" regelmäßig besuchen. Allerdings dann mit Bier und Bratwurst und mit dem bekannten Spruch kommentieren, "Früher war alles besser"! :-)

 

Redaktion: Wie bewertest du die bisherige Saisonleistung und den Tabellenrang?

 

Gunnar: Mit der bisherigen Saison bin ich SEHR zufrieden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, normal für einen Aufsteiger, haben wir uns gefangen und sind sehr stabil. Das belegt ja auch unser aktueller Tabellenplatz.

 

Redaktion: Was sagst du zu deiner eigenen Leistung und den Leistungen der einzelnen Mannschaftsteile?

 

Gunnar: Meine eigene Leistung möchte ich ungern beurteilen, dass können andere besser. Auf die Leistung der gesamten Mannschaft bin ich sehr stolz. Alle geben ihr das Beste und ich sehe für die gesamte Truppe noch Potenzial nach oben, was ja auch der Altersdurchschnitt zeigt. Wenn die Mannschaft so zusammen bleibt und noch 1-2 Spieler dazukommen, werde ich mir den o.g. Spruch wohl sparen können. ;-)

 

Redaktion: Was hast duu dir für deine letzen Spiel noch vorgenommen, und was denkst du wie stehen wir am Saisonende da?

 

Gunnar: Ich werde die letzten Spiele und Trainingseinheiten genießen und weiterhin mein Bestes geben. Außerdem gehe davon aus, dass wir unser Ziel "KLASSENERHALT" erreichen und dann kann ich auch glücklich in "Rente" gehen.
PS. Vermissen werde ich das alles mit Sicherheit!!!

 

Redaktion: Danke Gunnar, dass du dir Zeit genommen hast, und alles gute für deine fussballfreie Zeit.

 

Gunnar: Bidde.... ;-) jederzeit wieder



Interview mit Neuzugang Steffen Billerbeck

Redaktion: Hey Steffen, wie geht es dir?

 

Steffen: Danke der Nachfrage, mir geht es soweit ganz gut!
Stecke gerade ein wenig in der Lernphase, aber man soll ja nicht klagen!

 

Redaktion: Seit dem 01.01.2013 bist du wieder beim MTV, was hat dich zu deiner Entscheidung bewogen?

 

Steffen: Ja richtig, endlich wieder in Tellingstedt! Naja, vorab muss ich schon sagen, dass es eine super Zeit in Meldorf war und ich viele neue Erfahrungen sammeln durfte. Es hat dort richtig Spaß gemacht Fussball zu spielen und auch dazuzulernen.
Ein Hauptgrund für meine Rückkehr ist für mich der Aspekt Studium und Fussball und dann ab und an noch die Jagd unter einen Hut zu bekommen. Die Entfernungen von A zu B und damit der entstehende Zeitaufwand wurden mir zu viel. Auch habe ich nicht sehr hohe Einsatzzeiten in den Spielen bekommen, was auf die Dauer doch als junger Spieler an die Substanz geht, da man auf seinen Spieleinsatz brennt!
Ich freue mich wirklich wieder sehr in meiner "alten" Truppe mitwirken zu dürfen.

 

Redaktion: Wie waren die ersten Wochen im neuen alten Verein?

 

Steffen: Meinen ersten "Auftritt" nach meiner Zeit in Meldorf hatte ich bei den Hallenkreismeisterschaften in St. Michaelisdonn. Es war eigentlich als ob ich nie weg gewesen wäre, wenn ich zum Beispiel das Zusammenspiel mit Morten betrachte...wie früher!;)
Naja und im Training wurde ich auch aufgenommen und behandelt, wie es schon vor 2 Jahren war! Genau so wie ich es mir gewünscht und vorgestellt hatte.
Das erste Punktspiel im alten neuen Verein fand dann beim FC Itzehoe II statt. Obwohl ich kein Testspiel mitbetritten hatte, lief es doch nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auf meiner alten linken Seite recht passabel.
Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben in der Kreisliga, wenn das Wetter dann endlich mal mitspielen würde!

 

Redaktion: Wo siehst du den MTV am Ende der Saison?

 

Steffen:Ich sehe unsere Mannschaft irgendwo zwischen Platz 3 und 8. Die Truppe ist zum jetzigen Zeitpunkt wirklich sehr gut durch unseren Trainer eingestellt, was meiner Meinung nach für den Erhalt der Klasse reichen sollte. Ein Beleg hierfür ist vielleicht,dass wir im ersten Punktspiel im neuen Jahr gleich einen 3-er eingefahren haben.
Platz 3-8 ist denke ich nach den Ab- und Aufstiegen der vergangenen Spielzeiten ein echt gutes Resultat. Bleibt die Mannschaft so zusammen wie sie jetzt ist, ist in Zukunft sicher auch ein Blick nach oben wieder erlaubt!

 

Redaktion: Was sind deine persönlichen Ziele für die Rückrunde?

 

Steffen: Hauptziel ist es einfach mit der Mannschaft Spaß am Kicken zu haben. Natürlich möchte man die Truppe weiterbringen und ergänzen, aber ich denke, dass dies automatisch eintreten wird, wenn man Gas gibt und dazu beiträgt, dass die Mannschaft intakt ist und bleibt.
Solange ich mich nicht verletze und mit Geschwindigkeit über links kommen darf ist alles gut! Als Stürmer möchte man natürlich aber auch ab und an mal Einnetzen.

 

Redaktion: Vielen Dank das du dir Zeit für uns genommen hast

 

Steffen: Immer wieder gerne.